Obdach- und Wohnungslosigkeit

Der Verein SUPERTRAMPS orientiert sich an der Definition nach ETHOS – Europäische Typologie für Obdachlosigkeit, Wohnungslosigkeit und prekäre Wohnversorgung.

Vereinfacht unterteilt sich mangelhaftes Wohnen in folgende 4 Kategorien:

  1. Obdachlos: Hierzu zählen jene Menschen, die auch nachts auf der Straße ausharren müssen oder in Notschlafstellen übernachten.
  2. Wohnungslos: Alle Menschen, die in Übergangswohnheimen wie Frauen-, Auffang- oder Jugendhäuser wohnen, aber auch jene, die in Strafanstalten oder Spitälern untergebracht sind, fallen in die Kategorie der Wohnungslosigkeit.
  3. Ungesichertes Wohnen: Das sind all jene, die einerseits von der Delogierung oder häuslicher Gewalt bedroht sind oder temporär bei anderen Menschen untergebracht sind. Dazu gehört auch das Wohnen ohne bestandsrechtliche Absicherung oder illegale Hausbesetzung.
  4. Ungenügendes Wohnen: Dazu gehören Menschen, die in Wohnprovisorien wohnen (z.B. Wohnwägen) oder nicht ausreichend Quadratmeter pro Person zur Verfügung haben.

Detailinfos zur Definition nach ETHOS finden Sie hier.