blog

Vienna – My Unexpected Hope

Soziale Stadtrundgänge.
Erleben Sie Wien aus einem neuen Blickwinkel abseits der Trampelpfade!
Gleich eine Tour buchen!
Obdachlose Stadtexpert*innen.
Unsere Guides sind oder waren obdachlos. Sie zeigen Ihnen ihr Wien.
Gleich eine Tour buchen!
Neue Perspektiven.
Erfahren Sie direkt von Betroffenen, was es heißt, auf der Straße zu stehen.
Gleich eine Tour buchen!

Vienna – My Unexpected Hope

Why anyone can become homeless.

You will plunge into the world of formerly homeless Ferdinand, who has been hit hard by fortune. Born and raised in the 16th district Ottakring, he will take you on a tour full of witty anecdotes, tragic memories and insightful contemplations. Ferdinand spent three years of his life in inadequate living conditions. During these years he has accumulated a wealth of knowledge he now shares on his walks through his home district. 

Ferdinand shows places that offer free food and clothing, spots where you can use the toilets unnoticed or where you can warm up your bones. The tour halts outside the house in which he tended to his sick father and in front of a police station, where Ferdinand reflects on possible run-ins between the law and the homeless. Additional stops are a furniture shop and a retirement home, whose inhabitants always had some odd job for Ferdinand. His moving story teaches us that anyone can become homeless, that there is always a way out and a path to go on.

Please be patient with Ferdinand as he is not fluent in English and might sometimes need a moment to find the right words. Yet he loves to share his story with an English speaking audience to improve his language skills.

Vienna – My Unexpected Hope

Guide: Ferdinand

Start: Wattgasse Ecke Ottakringerstraße, 1160 Vienna (benches outside the police station)
End: Wurlitzergasse 89, 1170 Vienna

Tours on request.

Language: German and English
Accessible for people with disabilities: yes

Costs: Voluntary donation – Guiding value 15 € per person (reduced 8 €)

Upcoming tours

Tours on request.

Folgen Sie unseren Guides auf ihren abenteuerlichen Stadtrundgängen!

Ex-Junkie reveals poisonous tracks

Soziale Stadtrundgänge.
Erleben Sie Wien aus einem neuen Blickwinkel abseits der Trampelpfade!
Gleich eine Tour buchen!
Obdachlose Stadtexpert*innen.
Unsere Guides sind oder waren obdachlos. Sie zeigen Ihnen ihr Wien.
Gleich eine Tour buchen!
Neue Perspektiven.
Erfahren Sie direkt von Betroffenen, was es heißt, auf der Straße zu stehen.
Gleich eine Tour buchen!

Ex-Junkie reveals poisonous tracks

How are homelessness and addiction disorders related? To what degree are they interdependent?

Rhetorically talented and touching, 33-year-old Florian clears up myths about addiction with you and explains what’s really behind the usual stereotypes. Along the „Wiener Gürtel“ you will learn how homelessness and addiction disorders are related. To what degree are they interdependent?
On this unique tour Florian shows you several buildings and squares – a park, a church as well as public facilities – that played a role in his life as an addict on the streets of Vienna. Florian vividly explains where homeless people can warm up in winter and how they can pursue their needs without money. He will also show you public construction measures complicating the lives of homeless and addicted people.
Being an expert due to his personal experiences, Florian highlights the possibilities for professional development and rehabilitation in prison, shares which therapeutic measures for drug addiction are offered and which public or private facilities are helpful.
Ultimately, Florian reveals how he currently succeeds in making his way back into a regular life and passes on to you his fascinating insights into the Viennese drug scene.

Ex-Junkie reveals poisonous tracks

Guide: Florian

Start: U4 station Margaretengürtel (exit Margaretengürtel) in front of bakery „Der Mann“
End: Apollogasse 19, 7th district, close to Westbahnhof

Every Friday from 5 – 6:30 pm

Languages: German und Englisch
Accessible for people with diasabilities: yes

Costs: Voluntary donation – Guiding value 15 € per person (reduced 8 €)

Upcoming tours

Fr, 24 August    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 12 Freie Plätze
Fr, 31 August    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 7 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 14 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 21 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 28 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze

Follow our SUPERTRAMPS Guides!

Drogensucht & Obdachlosigkeit

Wien, 09. Jänner 2018. Leidenschaftlich und berührend führt der 33-jährige Guide Florian auf seiner Tour entlang des Gürtels. Dabei räumt er mit so manchen Mythen auf und erklärt, was an den gängigen Klischees zu Drogensüchtigen tatsächlich dran ist. „Mit dem Thema Suchterkrankung und Obdachlosigkeit greifen wir diesmal ein gesellschaftspolitisch sensibles und oft sehr vorurteilsbehaftetes Thema auf. Durch Florian haben wir einen talentierten Guide im Team, der die Gäste schonungslos ehrlich und zugleich behutsam genug durch diese brutale Materie führt“, erklärt Teresa Bodner, Projektverantwortliche für SUPERTRAMPS.

Am Weg zeigt Florian mehrere Gebäude und Plätze, die in seinem Leben als Suchterkrankter auf der Straße eine Rolle spielten. Er bringt seine Teilnehmer zu Aufwärmmöglichkeiten für Obdachlose, und erklärt anschaulich, wie man ohne Geld seinen Bedürfnissen nachgeht. „Wer mit mir mitkommt, dem erkläre ich, wie und warum die Stadt mit baulichen Maßnahmen das Leben von obdachlosen und suchtkranken Menschen erschwert“, lädt Supertramp Florian seine Gäste ein, kritisch hinter die Kulissen zu blicken. Durch persönliche Erlebnisse bestens informiert, klärt Florian auf, welche Möglichkeiten es in Haft gibt, welche Therapiemaßnahmen für Drogenabhängigkeit angeboten werden und welche Einrichtungen der Stadt Wien für ihn hilfreich und sinnvoll waren. Letztendlich offenbart er, wie er mit Erfolg den Weg zurück in ein geregeltes Leben geschafft hat.

Eine Besonderheit der Premieren-Tour am 12.01. ist das Tourende beim neunerhaus in der Margaretenstraße, einer Sozialeinrichtung für Obdachlose, mit der SUPERRAMPS in engem Kontakt und Austausch steht. Der Grund für das geänderte Ende: Das neunerhaus bietet im Rahmen eines Tages der Offenen Tür eine gute Gelegenheit, sich über diese Sozialinitiative zu informieren und noch weiter in das Thema Obdachlosigkeit einzutauchen.

Termine & Anmeldung
Tour-Premiere: Freitag, 12.01.2018 um 12:30 Uhr
Treffpunkt: U4 Station Margaretengürtel (Ausgang Margaretengürtel) vor der Bäckerei Der Mann
Tourende: neunerhaus (Margaretenstraße 166/EG): Tag der offenen Tür
Anmeldung und weitere Termine für die Tour: http://supertramps.at/wien-mein-giftiger-guertel/
Kosten: Freiwillige Spende – Richtwert €15,- pro Person (ermäßigt €8,-)

Rückfragen & Pressekontakt
Teresa Bodner, Pressekontakt
+43 660 77 343 22 | office@supertramps.at | www.supertramps.at

Fotos & Rechte
© SUPERTRAMPS – Alexander Fortunat zur freien Verwendung

Boilerplate
SUPERTRAMPS ist eine Sozialinitiative für Empowerment & Awaireness Raising, das in Wien Stadtführungen organisiert, die von (ehemalig) obdachlosen Menschen geführt werden. Sie machen derart den Alltag eines obdachlosen Menschen erfahrbar. Dabei setzt jeder Supertramp für seine 90-minütige Tour einen inhaltlichen Schwerpunkt, der im Zusammenhang mit seinen Lebenserfahrungen als Obdachloser steht. Somit werden die Ursachen von Wohnungslosigkeit widergespiegelt. Träger ist der gemeinnützige Verein SUPERTRAMPS, der 2015 on Katharina Turnauer gegründet wurde. Zusammen mit Teresa Bodner als Managerin wird ein nachhaltiges Projekt zum Laufen gebracht und unentdecktes Potenzial von Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, sichtbar gemacht.

Wien – meine unverhoffte Hoffnung

Soziale Stadtrundgänge.
Erleben Sie Wien aus einem neuen Blickwinkel abseits der Trampelpfade!
Gleich eine Tour buchen!
Obdachlose Stadtexpert*innen.
Unsere Guides sind oder waren obdachlos. Sie zeigen Ihnen ihr Wien.
Gleich eine Tour buchen!
Neue Perspektiven.
Erfahren Sie direkt von Betroffenen, was es heißt, auf der Straße zu stehen.
Gleich eine Tour buchen!

Wien – meine unverhoffte Hoffnung

Warum Obdachlosigkeit jede*n treffen kann.

Dreieinhalb Jahre hat Ferdinand in ungenügenden Wohnverhältnissen verbracht. Während dieser Zeit hat er sich ein reiches Wissen angeeignet, welches er bei seinem Spaziergang durch den 16. und 17. Bezirk wiedergibt. Er zeigt Plätze, an denen es gratis Essen und Kleidung gibt, wo man unbemerkt die Toilette benutzen oder sich kurz aufwärmen kann. Wir machen Halt vor dem Haus, in dem er seinen kranken Vater pflegte und vor der Polizeistation, wo über mögliche Gesetzeskonflikte mit Obdachlosen reflektiert wird. Weitere Stops sind ein Möbelhaus und ein Altersheim, dessen Bewohner Ferdinand immer wieder kleine Jobs zuschanzten.

Wien – meine unverhoffte Hoffnung

Guide: Ferdinand

Start: Wattgasse Ecke Ottakringerstraße, 1160 Wien (bei den Bänken vor der Polizeistation)
Ende: Wurlitzergasse 89, 1170 Wien

Jeden Freitag von 17 bis 18:30 Uhr

Sprachen: Deutsch (Englisch auf Anfrage)
Barrierefrei: ja

Kosten: Freiwillige Spende – Richtwert 15 € pro Person (ermäßigt 8 €)

Nächste Termine

Fr, 24 August    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 31 August    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 7 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 14 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 21 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
Fr, 28 September    -     17:00 Uhr 0 Std ab €8.00 15 Freie Plätze
So, 9 Dezember    -     16:00 Uhr 0 Std ab €8.00
ausgebucht

Folgen Sie unseren Guides auf ihren abenteuerlichen Stadtrundgängen!

Ferdinand

Angelo

Und eine News

sdadaDadasDAS

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und dann starte mit dem Schreiben!

ONE TOUR — TWO WORLDS: Danube Canal & Viennese Grätzl

Katrin Kadletz, a certified tour guide for 15 years, was a bit sceptical when she did a SUPERTRAMPS tour in early 2017. But she was instantly moved: the insight into a homeless person’s life, existing right next to us, saddened her. At the same time these unique characters – knowledgeable and wise in the ways of the street – thoroughly impressed her. And so the tourism expert decided that this was how she could and would make a valuable contribution. SUPERTRAMPS put Katrin Kadletz in contact with Ferdinand, an experienced tour guide.

Now the duo’s tour runs along the hip Donaukanal and through the fashionable Servitenviertel, the home of the Bobo (‚bourgeoise Bohemiens‘). Katrin provides the historical and cultural background, while Ferdinand adds personal experiences from the world of the homeless. “It doesn’t always have to be an uplifting tour or one that brings you down. You can also combine the two — a tour that shows both worlds,” says tourism expert Katrin Kadletz about this unique SUPERTRAMPS tour.

Start: Obere Donaustraße 26, at Otto Wagner Schützhaus on Donaukanal (U2/Schottenring: Exits Herminengasse and Promenadeweg/Donaukanal, next to Tel-Aviv-Beach)
End: crossing of Servitengasse/Berggasse/Porzellangasse

Dates & Reservations on request for groups of 10 to 30 people. Contact us here.
Length of Tour: 2 hours
Languages
: German and English
Accessible for people with disabilities: yes
Price: voluntary donation; recommended donation of €18.00/person (reduced fee: €11.00)

What participants say:

„Die Tour hat mir sehr gut gefallen! Sowohl Katrin als auch Ferdinand hatten super spannende Dinge zu erzählen. Vielen lieben Dank für die ungewöhnlichen Einblicke!“ Teilnehmer, November 2017

„Ich fand beide sehr sympathisch und habe ihnen gerne zugehört. Das ganze war sehr locker und humorvoll. Werde die Führung auf jeden Fall weiterempfehlen!“ Teilnehmer, November 2017

„Die Rückmeldungen unserer internationalen Gäste zu Katrin und Ferdinands ‚Eine Tour, zwei Welten‘ waren sehr positiv. Sie haben es interessant gefunden, ein differenziertes Bild von Wien zu bekommen. Die Headsets waren praktisch, weil man sich frei bewegen und trotzdem ‚ganz Ohr‘ sein konnte. Ferdinand hat sich mit seinen Englischkenntnissen sehr tapfer geschlagen. Wir waren sehr zufrieden!“ Umweltbundesamt, Juli 2017

Themen